«Herunterfahren, nichts tun, mit niemandem sprechen – das kann ich, wenn ich in die leere Kirche sitze.» Gerry (46)
«Herunterfahren, nichts tun, mit niemandem sprechen – das kann ich, wenn ich in die leere Kirche sitze.» Gerry (46)
«Herunterfahren, nichts tun, mit niemandem sprechen – das kann ich, wenn ich in die leere Kirche sitze.» Gerry (46)

Was Kirchen leisten – warum es sie braucht

Kirchen sind eine Gemeinschaft an Ihrem Wohnort und weltweit. Ihre Mitglieder gestalten das kirchliche Leben. Kirchen sind sozial engagiert und handeln wertorientiert. Sie vermitteln Informationen, die Sie sonst nicht erhalten. Ihre Anliegen und Gedanken regen an und inspirieren auch die Gesellschaft.

Kitt in der Gesellschaft

Die Gesellschaft braucht Zusammenhalt und Platz für Begegnungen. Für Menschen, die sich sonst nicht treffen würden, für Zugezogene, Ausländerinnen und Ausländer. In den Kirchen gibt es Räume, Engagement und Integration für alle – mit dem Volk und für das Volk.

Für Glauben, Zweifel und Fragen

Feiern, nachdenken oder still werden in lärmigen Zeiten. Kirchen sind mehr als Gebäude. Hier hat es Platz für grosse Fragen und die Wendepunkte des Lebens. Ob ein Unglück hereinbricht oder ein freudiges Ereignis ansteht. Denn das Leben ist einzigartig. Und Kirchen sind mehr als Du glaubst.

Auf der Seite der Schwachen

In der reichen Schweiz lebt jede zehnte Person in prekären Verhältnissen. Es braucht Frauenhäuser, Einsatz für Flüchtlinge, Fachpersonen für Krisen und Seelsorge in Spitälern, Gefängnissen oder auf der Gasse. Vieles geschieht im Hintergrund. Die Kirchen schauen hin, handeln und helfen.

Hilfe kennt keine Grenzen

Kriege, Krisen, Katastrophen vertreiben Menschen. Klima­veränderung, Erdbeben oder Dürren verursachen Not. Die globale Kluft wächst. Kirchgemeinden und Pfarreien engagieren sich für Menschenrechte, arme Regionen und den weltweiten Frieden. Menschen auf der Schattenseite des Lebens brauchen starke Partner.

Glaube, der weiterführt

Nicht nur im Berner Haus der Religionen: In den Kirchen kommen vielfältige Kulturen, Religionen und Generationen zusammen für gegenseitige Verständigung, Zusammenleben und Frieden. Interkultureller Dialog ist möglich und inspiriert. Damit Ängste und Vorurteile sich in Vertrauen wandeln.

Raum für Kreativität

Von gregorianischen Gesängen über Bach-Kantaten bis zu Spirituals – Chöre und Musik sind untrennbar mit Kirchen verbunden. Auch Bilder, Objekte und Theater passen in Kirchenräume. Die Kirchenbauten selber gehören zu unserer Kultur. Die Kirchen bewahren und beleben Traditionen und ermöglichen künstlerisches Schaffen.

Religion ist keine Privatsache

Auch in der Schweiz kommen mit dem Streit ums Kopftuch, dem Minarettverbot oder bei religiös begründeter Gewalt religiöse Themen auf den Tisch. Hier braucht es Informationen, Austausch und die religiöse Bildungsarbeit der Kirche. Sie sind unverzichtbar für eine aufgeklärte Gesellschaft. Glauben und Denken gehören zusammen.

2000 Jahre befreiende Botschaft

Seit der Geburt von Jesus Christus haben sich unzählige Generationen von Menschen von seiner Botschaft inspirieren lassen. Die Kirchen tragen diese Geschichte weiter, in die Welt und durch die Zeit. Das Evangelium motiviert immer wieder zu Engagement, tatkräftigem Handeln und zur Erneuerung der Kirchen selber.

Stimme in der Öffentlichkeit

Respekt, Zivilcourage, Menschenrechte und der Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung – hier nehmen die Kirchen klar Stellung. Sie stehen ein für Menschen am Rand, kritisieren Missstände und setzen sich für Gerechtigkeit und Menschlichkeit ein – wichtige Werte für eine demokratische Gesellschaft.

Service public für alle

Die Landeskirchen und ihre Kirchgemeinden basieren auf demokrati­schen Strukturen. Ihre Leistungen sind ein Service public für die Gesellschaft. Die Landes­kirchen gewährleisten, dass die Religion nicht von extremen Randgruppen dominiert wird. Das fördert den religiösen Frieden und den sozialen Zusammenhalt.